Wordpress manuell aktualisieren

WordPress manuell aktualisieren – Anleitung in acht Schritten

Aktualisierung im Backend

WordPress manuell aktualisieren? Hand aufs Herz, im Normalfall bringen wir unsere WordPress-Installation vollautomatisch auf den neuesten Stand. Dazu verwenden wir die Aktualisierungsfunktion im Backend und folgen bequem  den Anweisungen. Wir machen ein Backup, aktualisieren Plugins und Themes und installieren direkt aus dem Backend die aktuelle WordPress-Version .

Wordpress manuell aktualisieren – Ausschnitt Dashboard
Ausschnitt WordPress Dashboard

Wie man WordPress manuell aktualisieren kann, ohne dass Daten verloren gehen und WordPress genauso aussieht wie vor der Aktualisierung, wird im Folgenden erläutert.

WordPress manuell aktualisieren

In gewissen Situationen ist es notwendig, WordPress manuell mit Hilfe eines FTP-Client wie Filezilla oder Cyberduck zu aktualisieren. Es kommt immer wieder vor, dass der Link zum Update nicht bzw. nicht korrekt angezeigt wird oder eine (veraltete) WordPress-Version meint, sie sei aktuell. Das kann wie so oft unterschiedliche Ursachen haben. Einmal hat es mit dem Zusammenspiel nicht kompatibler Plugins zu tun, ein anderes Mal sind sogenannte „1-Click-Installationen“ betroffen.
Was auch immer der Grund dafür ist, nach Ausführung der folgenden acht Schritte läuft wieder die aktuellste Version auf Ihrem Server. Bitte halten Sie sich an die Vorgaben und ihre Reihenfolge, dann kann eigentlich nichts schiefgehen.

1. First things first: Backup machen!

Fertigen Sie ein Backup Ihrer Datenbank und Ihrer Dateien mithilfe eines WordPress-Backup-Plugins (z.B.: BackUpWordPress) an und laden Sie es anschließend auf Ihre Festplatte herunter.

2. Alte Installation manuell herunterladen

Wenn Sie auf Nummer „noch sicherer“ gehen wollen, markieren Sie alle Dateien im Ordner der zu erneuernden WordPress-Installation und laden Sie diese mithilfe eines FTP-Clients (Cyber Duck, Filezilla, SmartFTP, AbleFTP etc.) vom Webserver auf Ihre Festplatte herunter. Sollte beim Backup irgendetwas schief gegangen sein (eher unwahrscheinlich), ziehen Sie mit dieser Maßnahme Ihrer Dateien eine weitere Sicherheitsebene ein.

3. Plugins deaktivieren

Deaktivieren Sie alle Plugins Ihrer immer noch aktiven WordPress-Version und notieren Sie sich gegebenenfalls diejenigen, die Sie ohnehin nicht nutzen. Dann wissen Sie nach der Aktualisierung genau, welche Plugins wieder reaktiviert werden müssen.

4. Ausloggen

Loggen Sie sich aus dem Backend der Website aus.

5. Neue WordPress-Version herunterladen

Laden Sie sich hier die aktuelle WordPress-Version herunter und entpacken Sie die „gezippten“ Dateien in ein Verzeichnis Ihrer Wahl. Das ist übrigens der einzige Schritt, den Sie durchführen können, wann Sie möchten.

Wordpress manuell aktualisieren – aktuelle WordPress-Version
Startseite des deutschen WordPress-Portals

6. Löschen der alten WordPress-Version

Verbinden Sie sich mit Ihrem FTP-Programm zu Ihrem Webserver und löschen Sie dort folgende Ordner aus dem WP-Installationsverzeichnis:

=> „wp-admin“ und „wp-includes“

Cyberduck Ausschnitt mit Anmerkungen

Löschen oder überschreiben Sie danach alle anderen Dateien mit Ausnahme des Ordners „wp-content“ und der beiden Dateien „wp-config.php“ und (sofern sichtbar) „.htaccess“. Der Ordner „wp-content“ beinhaltet ihre Anpassungen und Individualisierungen (Themes, Plugins etc.), „wp-config.php“ enthält grundlegende Konfigurations- und Datenbankeinstellungen für WordPress und die „.htaccess-Datei“ wichtige serverspezifische Informationen.

Ich wiederhole: Löschen oder überschreiben Sie unter keinen Umständen wp-content, wp-config.php und Ihre .htaccess-Datei!

7. Aktuelle WordPress-Version hochladen

Laden Sie nun aus dem Ordner via FTP die aktuelle WordPress-Version mit Ausnahme des Ordners „wp-content“ in Ihr Installationsverzeichnis hoch. Auf die Dateien „license.txt“ und „readme.hmtl“ bzw. „liesmich.html“ können Sie ebenfalls verzichten (müssen Sie aber nicht).

8. Zum Abschluss

  • Rufen Sie nun die folgende URL über die Adresszeile Ihres Browsers auf: http://www.MEINE_DOMAIN.at/wp-admin/upgrade.php. Aktualisieren Sie die Datenbank, indem Sie einfach auf den Button „Update WordPress Database“ klicken:
  • Dann in den Backend-Bereich einloggen und die gewünschten Plugins wieder aktivieren. Gegebenenfalls das eine oder andere Plugin aktualisieren.
  • Fertig!

Wenn Sie WordPress manuell aktualisieren wollten (oder mussten) und diese Anleitung für Sie hilfreich war, freue ich mich über ein Like auf unserer Facebook-Seite!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.